Förderverein der Kirche zu Polbitz e. V.

 

Wir begrüßen Sie recht herzlich auf unseren Seiten und freuen uns auf Ihren Besuch in der Polbitzer Kirche.

 

Das nunmehr über 700 Jahre alte und kleine Strassendorf Polbitz (aus dem Slawischen "Polje" = "Feld") 

ist einer von sieben Ortsteilen der Gemeinde Elsnig im Landkreis Nordsachsen.

 

Trotz der geringen Einwohnerzahl (ca. 30) engagieren sich allein vier von ihnen gemeinsam

mit inzwischen zehn weiteren "Nicht-Polbitzern" aus nah und fern in unserem Förderverein anfangs vorwiegend denkmalpflegerisch

und seit 2006 hauptsächlich kulturell in der Dommitzscher Region.

 

Im Jahre 1999 gegründet und in das Vereinregister am Amtsgericht Leipzig eingetragen,

hatte sich der Verein maßgeblich die komplette Sanierung unserer Dorfkirche zur Aufgabe gemacht.

 

Seit der Fertigstellung und öffentlichen Einweihung durch den damaligen Superintendenten Dr. Christian Stawenow sowie den damaligen Regierungspräsidenten Walter Christian Steinbach im Mai 2006 finden in unserer Kirche alljährlich vielfältige kulturelle und kirchliche Veranstaltungen wie Ausstellungen, Buchlesungen und Konzerte, Sommerkirche oder besondere Gottesdienste statt.

 

Aber auch private kirchliche oder weltliche Festlichkeiten, wie Geburtstage, Hochzeiten, Hochzeitsjubiläen, Taufgottesdienste und Trauerfeiern wurden und werden in diesem wunderschönen Ambiente,

einem nach Schinkel´schen Gestaltungskriterien im Stile des Neoklassizismus konzipierten Kirchenbau,

begangen oder können gefeiert werden.

 

Wenn auch Sie also Interesse haben, unsere Kirche für eine eigene Ausstellung, eine private Feier oder Veranstaltung zu nutzen,

so sprechen Sie uns bitte gern an! 

 

Auf Grund der vielfach hoch gelobten besonders guten Akustik im Inneren sowie der äußerst geringen Geräuschkulisse in der äußeren Umgebung wurde unsere Kirche schon für professionelle Tonaufnahmen genutzt. So spielte z. B. das Berliner Barockmusikensemble "Trouva Viva" im August 2015 hier eine CD ein.

Aktuelles

Liebe Gäste, Freunde, Mitstreiter und Kunstinteressierte,

im Zuge der allgemeinen Lockerungen

ist auch unsere Polbitzer Kirche jetzt wieder täglich geöffnet.

Beachten Sie bitte trotzdem die Hygienebestimmungen

wie Abstandsgebote und Nase-Mundschutz

und bleiben sie weiterhin gesund!

Mit der Vernissage am 28. Juni 2020 beginnen wir auch wieder mit dem regulären Ausstellungsbetrieb.

 

Der Vorstand

Veranstaltungsplan 2020

"20 Jahre Förderverein der Kirche zu Polbitz e. V."

 

Öffnungszeiten: 01.05. - 31.10.2020 täglich von 10 - 18 Uhr

 

Anfang Mai bis Mitte Juni

Ausstellung "Zu Viert" mit Malereien von den vier Mitgliedern des "Riesaer Kreativen Centrums" e. V.:

Kertin Birk (Zeithain), Birgit Wilhelm (Zschaiten), Sigrid Fischer (Seerhausen) und Siegfried Löhnert (Riesa)

Vernissage: Sonntag, 03.05.2020, 16.00 Uhr

Musikalische Einführung:

Diese Ausstellung musste leider Corona-bedingt ausfallen!

 

Und die folgende 54. Ausstellung wird 14 Tage später als ursprünglich geplant eröffnet:

Ende Juni bis Ende Juli

Ausstellung "Monadi Gespräche" mit Malerei und Zeichnung von Ina Bär (Staupitz)

Vernissage: Sonntag, 28.06.2020, 16.00 Uhr (geänderter Termin !!!)

Musikalische Einführung: Ina Bär (Cello) und Georg Frackowiak (E-Piano)

                                              Anna Ameno (Tanzperformance)

 

 

Anfang August bis Mitte September

Ausstellung mit Malerei von Haike Espenhain (Machern)

Vernissage: Sonntag, 02.08.2020, 16.00 Uhr

 

                                                     

Mitte September bis Ende Oktober

Ausstellung mit Malerei von Robert Heitz (Torgau)

Vernissage:  Sonntag, 13.09.2020, 16.00 Uhr am diesjährigen "27. Tag des offenen Denkmals"

Musikalische Einführung: A-Capella-Ensemble "Fyra" (Leipzig)

 

 

Bitte beachten Sie folgende Planungsänderung:

Auch das ursprünglich für den 26.09.2020 angekündigte Konzert musste a. G. der unsicheren Corona-Situation leider abgesagt werden!!!

26. September 2020 Konzert "Jüdische - Maurische - Christliche Lebenswelten"; Musik vom Hofe Toledos und der Alhambra

mit Cantigas de Santa Maria, Sephardischen Liedern aus Al Andalus, Spanische Renaissance-Musik mit Sabine Loredo Silva (Gesang) und Ulf Dressler (Laute)

 

                                 

 

Planungsstand Juli 2020. Änderungen vorbehalten!

 

Der Vorstand

 

Der 15. Polbitzer Kultursommer ist endlich mit Verspätung eröffnet

Mit einer fulminanten 54. Vernissage in unserer Kirche mit Malerei und Zeichnungen von Ina Bär (Staupitz) unter dem Titel: "Monadi - Gespräche" wurde unsere 15. Ausstellungssaison am So., d. 28. Juni um 16 Uhr (Corona-bedingt mit 8 Wochen Verspätung) eröffnet.

Und trotz der fast gleichzeitigen Eröffnung der "38. Festwoche der Kirchenmusik" am selben Abend um 18 Uhr in der Torgauer Marien-Kirche erlebte die Polbitzer Kirche einen wahrhaften Besucheransturm, sodass wir spätere Gäste leider auf die Empore verweisen mussten, um wenigstens ein Mindestmaß an Abstand zu gewährleisten.

Die begeisterten Besucher sahen und hörten im Anschluss an die Begrüßung durch Torsten Freche (mit kurzer Vita der Künstlerin) dann eine audio-visuelle Einführung mit Ina Bär (Violoncello) und Georg Frackowiak (E-Piano) zur Tanzperformance von Anna Ameno aus Coswig b. Meissen.

Bereits vor der Vernissage war ein Bild verkauft und auch während des Rundgangs auf der Empore konnten drei weitere Arbeiten mit einem

"Roten Punkt" versehen werden - darunter auch eine Zeichnung der Polbitzer Kirche, welche Ina Bär für die Sanierung unserer Orgel gestiftet hat.

Wir wünschen Ina Bär weiterhin weiterhin soviel Zuspruch und Erfolg für die Ausstellung.

 

Seit Mitte Juli hängt auch unser Banner wieder am Kirchturm.

Und die drei Jungstörche nebenan im Garten der Radlerpension von Gerald Rodler bilden den Nachwuchs der diesjährigen Saison.

Beide Motive konnten wir im vorigen Jahr nicht fotografieren, da die Bannerfahne bereits 2018 von einem Herbststurm zerrissen wurde und auch die Störche im vorigen Jahr nur kurz in Polbitz waren und nicht genistet hatten.

Dafür hatten sich nun im Mai gleich drei Paare ziemlich heftig um das Nest gestritten...


Seit Montag, den 20. Juli 2020 ist Dipl.-Restaurator Peter Ehrhardt gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Gisa Hofmann damit beschäftigt, das Gehäuse unserer historischen Müller-Orgel von 1841/42 zu reinigen. Nach Retuschen und kleineren Ausbesserungsarbeiten soll die Orgel dann endlich ihre neue Farbfassung erhalten.

Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung fördert die Restaurierung dieser kleinen

"Königin der Instrumente" gemeinsam mit der Sparkasse Leipzig und wir danken beiden Institutionen an dieser Stelle nochmals recht herzlich für ihre Unterstützung!

Zwar sollten die Arbeiten ursprünglich im Frühjahr stattfinden, verzögerten sich jedoch Corona-bedingt und müssen nun zwangsläufig während unserer laufenden Ausstellungssaison ausgeführt werden.

Für eventuelle Einschränkungen beim Besuch der Ausstellungen von Ina Bär und Haike Espenhain bitten wir unsere Gäste um Verständnis.

 

 

Wiederum mit einer musikalischen Einführung durch Ina Bär (Violoncello) und Georg Frackowiak (E-Piano) wurde die 55. Ausstellung in der Polbitzer Kirche am 2. August eröffnet. Haike Espenhain aus Machern zeigt nun noch bis Mitte September Malereien und Zeichnungen unter dem Titel "Schwarz Weiß Bunt". Zu sehen sind u. a. Landschaften, Florale Motive, Tierzeichnungen und Oldtimer aus DDR-Zeiten, von denen bereits zwei verkauft sind. Ca. 20 Gäste zählten die Veranstalter auf der Gästeliste. Wir wünschen der Ausstellung weiterhin eine gute Besucherresonanz und der Künstlerin viel Freude und Schaffenskraft!

Die Eröffnung unserer insgesamt 56. Ausstellung und dritten in diesem Jahr ging einher mit dem diesjährigen 27. bundesweiten

"Tag des offenen Denkmals" am 13.09.2020. Wie immer war die Kirche seit 10 Uhr bereits für Besucher geöffnet und mindestens ein Gast aus Köln nahm die Gelegenheit war, sich vorab einen Eindruck von den Acrylmalereien von Robert Heitz zu verschaffen.

Knapp 20 weitere Gäste kamen dann zur Vernissage und lauschten dem A-Capella-Ensemble "Fyra" aus Leipzig. Da der Künstler jedoch seine eigene Teilnahme kurzfristig abgesagt hatte, wurde aus der ursprünglich geplanten kurzen musikalischen Einführung dann ein ganzes Nachmittagskonzert der vier Frauen um die gebürtige Torgauerin Irmgard Slotta mit 13 deutschen, spanischen, französischen und schwedischen Liedern plus einer Zugabe mit einem hebräischen Lied. Dem Schwedischen entstammt auch der Name der Vokalgruppe und nimmt Bezug auf die 4-er-Besetzung. Die bereits vielfach gelobte Akustik wurde auch von den Sängerinnen Anna Bliß, Nadine Schmelzer, Irmgard Slotta und Julia Frick (v. l. n. r.) ein weiteres Mal bekräftigend gewürdigt und klangvoll ausgefüllt. Die Ausstellung ist noch bis zum Ausklang unserer 15. Saison des "Polbitzer Kultursommers" am 31.10.2020 täglich von 10 - 18 Uhr zu besichtigen. Wir wünschen dem Künstler sowie den vier Frauen weiterhin viel Freude und Schaffens- und Sangeskraft sowie unseren Gästen erbauliche Stunden beim Besuch in unserer Polbitzer Kirche und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr! Der Förderverein der Kirche zu Polbitz e. V.

Am vergangenen Freitag, d. 13.11.2020 fand unsere Jahrehauptversammlung (gerade noch rechtzeitig vor den nächsten zu erwartenden Corona-Maßnahmen) statt. Der Rechenschaftsbericht war vorsorglich allen Mitgliedern per Mail oder mit der Post zugegangen.

In einer konstruktiven Diskussionsrunde ging es natürlich hauptsächlich wieder um die weitere Finanzierung der Orgelsanierung und wir danken dem Landratsamt Nordsachsen sowie der Sparkassenstiftung Leipzig für die Region Torgau-Oschatz an dieser Stelle recht herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit und Unterstützung unseres großen Förderprojekts.

 

Der FV der Kirche zu Polbitz e.V.

Das war das Jahr 2019


Mit tiefer Betroffenheit haben wir die traurige Nachricht erhalten, dass unser langjähriges Gründungsmitglied

Frau Dr. med. dent. Irmgard Klingbeil

geb. Schmidt

* 23.05.1935       + 01.01.2019

Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande

verstorben ist.

 

Die ehemalige Polbitzerin hat sich auch von ihrem späteren Lebensmittelpunkt Gütersloh aus über zwanzig Jahre hinweg

stets mit unermüdlichem Engagement und Herzblut für die Belange unseres Fördervereins 

um die Sanierung und den Erhalt unserer Polbitzer Kirche eingestzt.

Diesen tragischen Verlust bedauern wir sehr und möchten vor allem Frauke und Roland Klingbeil,

sowie allen Hinterbliebenen unser tiefes Mitgefühl aussprechen.

Wir werden die Erinnerung an die Verdienste von Frau Dr. Klingbeil stets in ehrendem Gedenken bewahren.

 

Der Förderverein der Kirche zu Polbitz e. V.

 

Torsten Freche                                                                                             Dietmar Dönges

1. Vorsitzender                                                                                               2. Vorsitzender

 

Polbitz, im Januar 2019


Am 26.02.2019 ergab sich kurzfristig die Gelegenheit zu einem Besuch der Werkstätten der Fa. Orgelbau Bochmann in Kohren-Sahlis. Hier sind ein paar Abbildungen vom derzeitigen Baufortschritt des 1. BA / der Sanierungsarbeiten am Gehäuse mit Manual- und Pedalklaviatur unserer historischen Müller-Orgel von 1842. Die Aufstellung in der Polbitzer Kirche erfolgt voraussichtlich Anfang Mai. Wir sind schon sehr erwartungsfroh und gespannt ...

Auch die Eröffnungsausstellung widmet sich dem Thema mit einer Dokumentation der "Orgellandschaft Elbe-Elster" vom Verein "Mitteldeutsche Kirchenstrasse" sowie einer Rückschau über unsere bisherige Arbeit im Altarraum, welche bereits 2016 schon einmal in der Kirche zu sehen war. Vorstandsmitglied und Musikschullehrerin Ina Bär eröffnete die 50. Ausstellung am 31.03.2019 am Keyboard passend mit einer musikalischen Reise "Von Bach bis Jazz".

Seit der Woche vor Pfingsten sind das Orgelgehäuse sowie die zugehörige Keilbalganlage nun in der Polbitzer Kirche zu besichtigen.

Auch der Sächsische Orgel- und Glockensachverständige beim Landesamt für Denkmalpflege, Dr. Horst Hodick, der die Arbeiten seit der Demontage im Jahr 2000 persönlich betreut, brachte bereits seine große Zufriedenheit mit dem bisherigen Ergebnis zum Ausdruck, nachdem er sich an Hand einer Fotodokumentation einen ersten Eindruck von den Arbeiten verschaffen konnte. Stellvertretend für alle an dieser Stelle nicht genannten Spender danken wir dem Landratsamt Nordsachsen recht herzlich für die bisherige Unterstützung. Damit vervollkommnet sich das Bild des Innenraums unserer Kirche nach und nach zu seinem historischen Ambiente.

Unsere 51. Ausstellung ist zugleich die dritte für Friedericke Stoppel aus Mahlitzsch. Unter dem Titel "Woll-Art" stellt sie ihre Arbeiten mit Textilfasern vor, welche im Februar bereits in der Heimererschule Torgau zu sehen waren. Die Eröffnung am 16.06.2019 wurde musikalisch begleitet von Hans-Georg Stoppel (Gitarre) sowie Lydia Fiedler (Gesang). Die spezielle Technik ihrer Arbeiten erläuterte "Fritzi" Stoppel den 40 erschienenen Gästen bei einem Glas Sekt und Gebäck anschließend auf der Empore näher und auch das neu aufgestellte Orgelgehäuse fand reges Interesse. Die Ausstellung ist nun bis Ende Juli täglich von 10 - 18 Uhr in Polbitz zu besichtigen.

Leider mussten wir kurz nach der Vernissage feststellen, dass unsere beliebte Installation "ENTER" vom Sturm heruntergerissen wurde. So ist nach der Zerstörung unseres Banners am Turm im letzten Jahr nun auch die Installation ein Opfer der jüngsten Wetterkapriolen geworden. Eine Wiederherstellung erscheint momentan auch wenig aussichtsreich.


Am So., d. 28.07.2019 erlebten die ca. 40 Besucher der 52. Vernissage in unserer Kirche eine in jeder Hinsicht außergewöhnliche Ausstellungseröffnung. Denn die Dipl.-Kunsttherapeutin Regine Schäfer aus Börln b. Dahlen hatte sich in ihrem Aquarellzyklus mit einem Gedicht des Tschuwarischen Dichters Gennadi Nikolajewitsch Aigi: "Auftauchen einer Kirche" über ein Jahr intensiv auseinandergesetzt und unsere Kirche speziell für ihre diesbezügliche Ausstellung ausgesucht. Das Gedicht wurde nach der Begrüßung durch Torsten Freche und einleitenden Worten von Regine Schäfer zunächst auf Russisch von Malchas Gritishvili und Deutsch von Sabina Keiling rezitiert. Die anschließende Tanz-Performance: "Der Seele Füße geben" von Angela Anastasia Herchenbach nach der Musik von Felix Mendelsohn Bartoldy war auch trotz kleiner technischer Pannen eine seltene und überaus faszinierende Einführung. Die Laudatorin Irene Nenoff erläuterte im Anschluss noch einige Einblicke zum Leben und Interpretationsansätze zum Gesamtwerk Gennadi Aigis. Die Ausstellung ist nun noch bis Mitte September zu besichtigen. Wir wünschen allen Besuchern erbauliche Stunden in unserer Polbitzer Kirche.

Festwoche "20 Jahre Förderverein der Kirche zu Polbitz e. V."

Am Samstag, d. 31. Juli 2019 eröffnete die "Wittenberger Hofkapelle" unter der Leitung von Thomas Höhne (Theorbe) unsere Festwoche zum 20-jährigen Vereinsjubiläum. Unter dem Titel "Amarilli mia bella" erklang "Geburtstagsmusik für Barbara Strozzi und Clara Schumann", vorgetragen von Kathleen Danke (Sopran) und begleitet von Hildegard Saretz (Cembalo u. Hammerklavier), Friederike Lehnert (Violine) sowie Thomas Höhne (Theorbe).

Leider blieb a. G. der geringen Besucherzahl danach noch ganz viel Kaffee und Kuchen übrig und wir hoffen auf eine bessere Resonanz zum Franz Xaver Sterkel-Liederabend "Liebesbothen" am Freitag, d. 6. September und "Praetorius Consort" am Samstag, d. 7. sowie zur Lesung mit Cathrin Moeller aus ihrem Mordsacker-Krimi "Himmelfahrtskommando" am 8. September zum "Tag des Offenen Denkmals".

Der Liederabend "Liebesbothen" mit Liebesliedern der Romantik, vorgetragen von Julla von Landsberg (Sopran) und Jan Kobow (Tenor) war mit über 40 Gästen dann auch entsprechend gut besucht. Begleitet wurden beide von Sylvia Ackermann (Tangentenflügel) und Thomas Höhne (Gitarre). Viele Gäste ließen sich anschließend noch eine Wurst vom Grill schmecken und den Abend am Feuer bei einem Bier oder Wein ausklingen. Ein beschwingtes Konzert, teilweise mit Stücken der irischen Renaissance wie einer Gigue oder einem Madrigal boten die vorwiegend jungen Akteure von "Praetorius Consort" am Samstag dar. Und mit der Lesung von Cathrin Moeller (im Bild rechts) aus ihrem Mordsacker-Krimi "Himmelfahrtskommando" zum "Tag des offenen Denkmals" fand unsere kleine Festwoche dann ihren krönenden Abschluss. Wir danken dem gesamten Team der Stadtbibliothek Dommitzsch und stellvertretend namentlich Frau Linke ganz besonders für die hervorragende Organisation dieses Gemeinschaftsprojekts.

53. Vernissage mit "Schatzsuche"... So mancher optische und akustische Schatz wurde am Sonntag, d. 22. September zur Vernissage der Dresdner Künstlerin Cornelia Janecke in der Polbitzer Kirche zutage gefördert. Denn auch die "Singenden Heilerinnen" waren wieder einmal in Polbitz zu Gast und bereicherten die Ausstellungseröffnung mit einem zweiteiligen Programm bekannter und weniger bekannter "Mantragesänge aus aller Welt", darunter auch wieder besinnlichere Stücke und mitreißende Trommeleinlagen. Zwischen den beiden musikalischen Teilen erläuterte die gebürtige Wurzenerin Cornelia Janecke dem interessierten Publikum beim Rundgang auf der Empore ihre Ausstellung unter dem o. g. Titel mit Aquarellen und Holzschnitten. Wir wünschen der Ausstellung eine gute Resonanz (ein Bild wurde bereits zur Eröffnung verkauft) und der Künstlerin weiterhin viel Erfolg und Schaffenskraft.

Am Mittwoch, d. 16. Oktober fand unsere diesjährige ereignisreiche Veranstaltungsreihe ihren vorläufigen musikalischen Abschluss.

Mit einem Auftritt des URAL KOSAKEN CHORS Andtrej Scholuch 1924 betraten wir damit zugleich musikalisches Neuland und die 35 erschienenen Gäste honorierten diesen Schritt mit viel Applaus und ließen sich auf den Spuren Ivan Rebroffs mit weniger bekannten und auch populären Liedern wie dem von der Birke vor dem Haus oder den Wolgaschleppern auch zum gemeinsamen Singen von "Kalinka" anregen. So konnten wir die Palette unserer Konzerte neben Rennaissance-, Barock- und Weltmusik um ein weiteres Genre bereichern.